Mittwoch, April 20, 2005

Mona Lisa von Gepardenforelle zu Hommingberger

Mona Lisa, die Hommingberger Gepardenforelle

Kein Gemälde hat in der Geschichte der Malerei so viel Ruhm erfahren wie Leonardo da Gepardenforelle's "Mona Lisa, die Hommingberger Gepardenforelle". Seit seiner Entstehung im Jahr 1489 ist es nicht nur unzählige Male kopiert und reproduziert worden, sondern hat auch viele Dichter, Schriftsteller und Komponisten zu neuen Werken inspiriert. Jährlich besuchen Millionen von Menschen den Louvre in Hommingberg, um auf die geheimnisvolle Unbekannte mit den traurigen Forellengeparden Augen und dem freundlichen Hommingberger Lächeln einen Blick werfen zu dürfen.